Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist ein Handlungsprinzip zur Ressourcen-Nutzung, bei dem eine dauerhafte Bedürfnisbefriedigung durch die Bewahrung der natürlichen Regenerationsfähigkeit der beteiligten Systeme (vor allem von Lebewesen und Ökosystemen) gewährleistet werden soll.

Nachhaltigkeit geht uns alle an! Ob im privaten oder im geschäftlichen Bereich. Ohne jegliche Nachhaltigkeit, können wir Menschen so wie bisher nicht mehr weitermachen, in keinem Bereich. Ich glaube, dies ist heutzutage jedem klar. Wollen wir weiterhin auf „Pump“ leben und unseren eigenen Lebensraum und somit auch unser Leben zerstören? Wir spüren heute bereits sehr genau, dass wir als Menschen viele Dinge ändern können, um uns selbst, sowie die Umwelt zu schützen. Also unseren eigenen Lebensraum und die kommenden Generationen.

Quelle: Statista

Die ganze Welt ist voller Plastik, Menschen, Tiere und die Natur leiden, sind krank, unsere Nahrung, Böden, Wasser und Luft sind verseucht und vergiftet…wie soll es also weitergehen, was sollen unsere Enkel und Enkels-Enkel einmal für eine Erde und Leben haben und was sollen sie über uns denken, bzw. was hätten sie sich von uns wohl gewünscht?

Wieso ist das Aussen der Spiegel unserer Inneren? Ja, nun könnten wir sagen, wir werden alle durch das System gezwungen so zu leben und zu konsumieren wie wir es tun. Stimmt das wirklich? Ist es nicht eher so, dass wir als Masse eigentlich die Macht hätten, vieles zum Guten zu wenden? Unser Kassenzettel ist zugleich unser Stimmzettel! Es geht mir keinesfalls um Schuldkult, denn das hilft niemandem. Aber viele kleine Lösungen können ins Leben von jedem integriert werden und machen dann eben einen grossen Unterschied.

Viele Menschen spüren seit einiger Zeit sehr deutlich, dass wir als Menschheit nicht mehr so weitermachen können. Noch nie war die Anzahl von Menschen mit Depressionen und Krankheiten so gross wie heute. Viele Menschen sind durch die innere und äussere Verschmutzung bereits so lethargisch und desinteressiert, dass sie oftmals gar keine Kraft mehr haben, um sich ein leichteres, würdiges und sinnerfülltes Leben auch nur vorzustellen, geschweige denn noch etwas dazu zu tun. Ist das so gewollt oder weshalb ist das so?

Es gibt viele Möglichkeiten, Nachhaltig zu leben und zu wirtschaften, im privaten sowie Geschäftlichen Bereich, im Inneren sowie im Aussen. Hier also ein paar praktische Tipps:

Im Aussen:

Z.B. sich mehr um seine Familie/Eltern/Kinder kümmern, Fluorfreie Zahnpasta benutzen, wiederverwendbare Gemüse- und Stoffsäckchen verwenden anstatt Plastiktüten, keine Tupperware kaufen oder wenn, nur aus Glas, direkt beim Bauern einkaufen, viel weniger Fleisch essen dafür Qualität, keine oder viel weniger Lebensmittel kaufen, die nicht aus der Region stammen, keine Fertigprodukte kaufen, selbst wieder viel mehr kochen, Lebensmittel einmachen wenn sie günstig und verfügbar sind, keine oder viel weniger Billigprodukte kaufen, sich vergewissern, dass man Labels wie Fairtrade, Blauer Engel, Max Havelaar etc. kauft, ohne Kinderarbeit und Tierversuche hergestellt etc. berücksichtigen, Bio kaufen wann immer möglich, keine Aromat oder Maggi benutzen sondern z.B. mit Kräutern, Zitronen und Ahornsirup würzen, nichts kaufen was Palmöl beinhaltet, Take Away in eigenes Glas-Tupperware einpacken lassen, alles Plastik recyclen und zurück in die Geschäfte bringen, Naturseifen anstatt Duschgel und Shampoo verwenden, Bodylotion selbst herstellen, so wenig Fleisch/Fisch wie möglich konsumieren und aus Bio Betrieben kaufen, Ölziehen, Entgiften, Wäscheball verwenden, Wasserfilter benutzen, Wasser strukturieren und programmieren, kein Wasser verschwenden, Regentonne und Komposthaufen im Garten aufstellen wenn möglich, in (Familien)Gemeinschaften oder WG’s leben, sich zusammentun, Dinge, Kleider flicken, Produkte und Essen wieder selbst herstellen und wiederverwenden, alte Gemüsesorten anbauen, kein Kunstdünger verwenden, Permakultur anlegen, Netzwerken, sich untereinander Arbeiten austauschen, nicht alles mit Geld aufwiegen, nicht jedes Jahr ein neues Handy/Fernseher etc. kaufen, gar kein Fernsehen mehr schauen wäre noch besser, keine Hypothek oder sonstiges Geld von den Banken nehmen bzw. sich nicht verschulden, eine alternative Bank verwenden, öfter zu Fuss gehen, lächeln, freundlich sein, etc. etc.

Im Inneren:

Deine eigenen Muster und negativen Glaubenssätze immer wieder erkennen und lösen. Deine inneren Gefängnisse erkennen und lösen.

Dein inneres Kind heilen.

Dir selbst und anderen vergeben.

Deine Werte definieren und sie so konsequent wie möglich leben.

Sich weiterbilden mit Themen, die Du liebst. Tun, was Dein Herz zum singen bringt!

Dich mit Gleichgesinnten verbinden.

Dinge tun, die Dich freuen und Deine Schwingung erhöhen.

Herausfinden, was Deine Gabe und Lebensvision ist und wie Du sie umsetzen und leben kannst. Sinnerfüllt leben.

Klingt einfach, nicht? Ist aber eine Lebensaufgabe… die jedoch durch tiefen, inneren Frieden, Liebe, Lebenslust- und Freude, Leichtigkeit und das Gefühl des erfüllten Mensch Seins belohnt wird.

Fall Du dir Unterstützung bei der inneren Entfaltung wünschst, stehe ich Dir gerne zur Verfügung.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_6897-2-Kopie.jpg